Slide background
Slide background
Slide background
blatt_neu_02
Slide background
Slider_Blatt_Neu_2019
Slide background
Slide background
Slide background

Recycling: unser Beitrag zum Klimaschutz und Ressourcenschonung

Wir unterstützen unsere Kunden bei einem effizienten Wertstoffmanagement – und tragen so zur Rohstoffschonung und Rohstoffsicherheit der deutschen Wirtschaft bei.

Wegwerfen war gestern. Denn mittlerweile ist es im Bewusstsein unserer Gesellschaft angekommen: Rohstoffe und natürliche Ressourcen sind endlich. Nachhaltig wirtschaften, fossile Energieträger schonen und ressourceneffiziente Kreisläufe schaffen: All das sind zentrale Aufgaben unserer Zeit – und für deutsche Unternehmen ein wichtiger Bestandteil Ihrer Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit.

CO2 Einsparungen, die sich für alle rechnen
Gerade die beim AFG-Recycling anfallenden Kunststoffe PE (Polyethylen) und PP (Polypropylen) gehören zu den Kunststoffen, die problemlos und vielfach recycelt werden können. Damit leisten wir gemeinsam mit unseren Kunden aktiven Klimaschutz: Wissenschaftler* gehen davon aus, das je Tonne recyceltem PP 0,56 Tonnen CO2 eingespart werden, beim PE sind es durchschnittlich sogar 0,64 Tonnen CO2. Bei den von der AFG-Recycling umgesetzten Menge von mehreren Tausend Jahrestonnen u.a. an Aluminium- und PE-Verschlüssen, sowie LDPE- und Papieretiketten, summiert sich das eingesparte CO2 auf eine Menge, die ein elf Quadratkilometer großer Mischwald im Jahr an CO2 bindet.

Wir schaffen optimale Kreisläufe
Fossile Rohstoffe sind die chemische Basis der polymeren Kunststoffe, die heute in der Wirtschaft hohe Priorität haben. Die Einsatzmöglichkeiten sind fast unbegrenzt und die mehrfache Nutzung dieses Rohstoffes ist in den jeweiligen Wertschöpfungsketten hochinteressant. Und genau hier liegt unser unternehmerischer Beitrag und der Kern unseres Recyclings: Entsorger werden zu Versorgern mit Sekundärrohstoffen. Dazu schaffen wir sowohl die technische als auch die wirtschaftliche Basis und schließen „optimale Kreisläufe“, von denen alle Beteiligten partizipieren – Wertstoffemittenten, Entsorger und Kunststoffverarbeiter.

* Quelle: Studie von Fraunhofer UMSICHT (Oberhausen) und INTERSEROH zur CO2-Einsparung durch den Einsatz von Sekundärrohstoffen.